Marius Römer

Bevor ich etwas über mich erzähle, muss ich zunächst einmal meine Eltern hervorheben. Meine Mutter, die auf dem Römerhof das Gesicht zum Kunden ist - ich bin ja meistens im Weinberg, im Keller oder auf dem Hof unterwegs. Sie weiß alles über unsere Weine und unsere Lagen, sie kennt unsere Kunden seit vielen Jahren und erkennt sie meistens schon am Telefon an der Stimme. Und natürlich meinen Großvater und meinen Vater, von denen ich von Kindesbeinen an viel über das Weinmachen gelernt habe, eigentlich alles was ich bis zu meiner Ausbildung zum Winzergesellen wusste. Sie sind heute noch meine Vorbilder.

Jetzt verkörpere ich die neue Generation auf dem Weingut und bin froh über das Vertrauen und die großartigen Möglichkeiten, die sich hier auf dem Römerhof bieten. Als ambitionierter Jungwinzer versuche ich naturnahen Weinbau mit handwerklicher Tradition im Weinkeller zu vereinen. Ich bezeichne mich als sehr neugierig und experimentiere viel. Prinzipiell habe ich das Ziel, unsere Weine noch interessanter und bekömmlicher zu machen. Deshalb verlasse ich gerne mal ausgetretene Pfade, auch wenn sie erfolgreich waren. 

Ich probiere immer wieder neue Wege, zum Beispiel im Weinausbau. Die Weine anderer renommierter Winzer helfen mir natürlich bei meinen Ideen. So habe ich zum Beispiel begonnen, unsere Weißweine nach der Lagerung im Holzfass im Barrique auszubauen. Mit dem Elementum aus Grauburgunder, dem Animus aus Weißburgunder oder dem Maximus aus der Chardonnay-Traube ist eine ganz neue Barrique-Linie entstanden, die die typischen Zellertaler Aromen noch einmal besonders betonen. Aber auch unsere Spätburgunder oder den Dunkelfelder bauen wir verstärkt im kleinen Eichenholzfass aus.

Die Lehrjahre auf einem biodynamischen Weingut haben mich beim Weinanbau und bei der Pflege von Boden und Reben stark geprägt. Von dort habe ich viele Methoden und Techniken mitgerbracht, mit denen wir den Boden so natürlich wie möglich bearbeiten können. Nach der Lese darf sich eine natürliche Begrünung ausbreiten, die im Frühjahr einfach eingearbeitet wird. Mit Mulch oder der Begrünung der Rebgassen schützen wir unsere Pflanzen vor Austrocknung, fördern die Humusbildung und schützen den Boden vor Erosion. Die Begrünung hat weitestgehend den Einsatz von Hacke und Pflug ersetzt, auf Herbizide zur Unkrautvernichtung oder gar Pestizide können wir gänzlich verzichten.

Mit der Verbindung von Neugier und Probierfreude einerseits und der klassischem Weinbaukunst andererseits sind uns einige sehr gute Jahrgänge gelungen. Lassen Sie sich überraschen.
Portugieser Rosee
Dieser Rosé zeichnet sich durch seine satte rosarote Farbe aus. Angenehme milde Säure und eine gute eingebettete Restsüße sorgen für einen süffigen Begleiter zum Spaß haben.  Ein cremiges Mundgefühl und zarte Himbeernoten setzen dem ganzen die Krone auf.

Inhalt: 1 Liter

5,90 €*

Sauvignon blanc
In der Farbe präsentiert sich der Sauvignon Blanc grün- gelb und leicht Ölig im Glas. Seine hohe Reife am Rebstock sorgt für diese Attribute. Der Duft erinnert an einen Korb voller tropischer Früchte, die Säure zeigt sich frisch und harmonisch, was diesen Wein einfach unwiderstehlich macht. Im Geschmack kann er seine Heimat nicht verbergen, durch die Einschlüsse des Kalkmergels im Boden entsteht eine fruchtig, feine Aromatik von Passionsfrucht, Guave, und Papaya geprägt. Durch dieses breite Spektrum der Aromen sorgt dieser Wein für ein atemberaubendes Finish.

Inhalt: 0.75 Liter (12,13 €* / 1 Liter)

9,10 €*

Chardonnay Maximus
In der Farbe empfiehlt sich dieser Chardonnay goldgelb mit einer brillanten Nuance. Leichte Anklänge von Walnuss, Tabak und Holznoten strömen dem Verkoster in die Nase. Geschmacklich zeigen sich im Vordergrund angenehme Holznoten wie Vanille und Karamell. Durch die geringe Weinsäure erscheint der Wein sehr kräftig und leichthin buttrig, was für einen unwiderstehlichen Schmelz sorgt. Im Abgang sind fruchtige Aromen wie Mango und Cassis wahrzunehmen.  Der Chardonnay zeigt seinen wahren Charakter zu üppigen Speisen und kräftigen Käse. Die ideale Trinktemperatur liegt bei etwa 12- 15°C.

Inhalt: 0.75 Liter (17,60 €* / 1 Liter)

13,20 €*

Riesling Spätlese
Dieser Riesling gedeiht auf der Spitzenlage des Zellertals dem Schwarzen Herrgott. Die frische Mineralik dieses Weißweins entsteht durch die Bodenstruktur des Zellertals, geprägt von einem sehr hohen Kalkstein Gehalt. In der Nase präsentiert er sich angenehm, edel und rassig. Anhand der durchgeführten Spontangärung zeigt sich ein deutlich breites Aromaspektrum, angehaucht von Zitrone über Ananas bis hin zu Eukalyptus wird Ihnen dieser Eindruck geschmackvoll verdeutlicht.

Inhalt: 0.75 Liter (12,13 €* / 1 Liter)

9,10 €*

Weißburgunder brut
Der Schaumwein duftet charakteristisch nach hefigen Brioche-Noten mit einem Aromen Mix aus Birnen und Äpfeln. Am Gaumen ausgewogen, zartschmelzig und mit ultrafeiner Perlage.

Inhalt: 0.75 Liter (20,13 €* / 1 Liter)

15,10 €*

Cabernet Mitos
Der Cabernet Mitos ist mitunter die Rebsorte mit dem intensivsten Farbgehalt der deutschen Rotweine. Er bildet somit die Speerspitze des deutschen Rotweins. Cabernet-typisch zeigen sich vegetative, würzige Aromen wie Eukalyptus, Wacholder und Pfeffer in der Nase. Im Geschmacksprofil wirkt er gut balanciert zwischen grüner Paprika und dunklen Waldfrüchten. Die Säure wirkt glatt und weich, während die Tannine sich mit einer herben frische vereinigen.

Inhalt: 0.75 Liter (10,80 €* / 1 Liter)

8,10 €*

Gewürztraminer trocken
Goldgelbe Farbe, mit feinem Mousseux. Prägend für diesen Sekt ist ein feiner Rosenduft. Im Mund setzt die verhaltene Säure die feine Fruchtsüße gekonnt in Szene. Sehr Würzig mit einer langanhaltenden Aromenvielfalt, weit über den letzten schluck hinaus.

Inhalt: 0.75 Liter (19,87 €* / 1 Liter)

14,90 €*